Kontakt
ATS Werbeagentur
Wertherstraße 20
33615 Bielefeld
Telefon: 0521 52099 - 0
Telefax: 0521 52099 - 51
info@ats-werbeagentur.de

19. Januar 2018
(Weniger) Süße Werbebotschaften

Die Kollegin ist beim Zappen durch das TV-Programm auf zwei Werbespots gestoßen, die das Thema „weniger Zucker“ in den Fokus nehmen:

Der erste Spot stammt von Coca Cola – genauer gesagt von der zuckerreduzierten Variante Cola Zero. Die Story: Herr Hedley ist roundabout 80 oder 90 Jahre alt, lebt mittlerweile in einer Seniorenresidenz und bekommt von der zuständigen Pflegekraft statt der zu erwartenden Medikamente oder einer Tasse Kaffee eine Cola Zero gereicht. Herr Headley ist über diese Erfrischung ganz erstaunt, denn „eine Cola ohne Zucker” habe er noch nie probiert. Dann werden die Zuschauer auf eine Reise an verschiedene Orte und Szenarien genommen, die Herr Headley auch noch nie probiert hat: Eine Tätowierung bekommt er, springt vom 10-Meter-Brett oder macht eine Motorradtour. Begleitet wird der Spot von dem eingängigen Queen-Evergreen „I want to break free”. Die Kernbotschaft: „Spüre die Freiheit: Echter Coke-Geschmack ohne Zucker”.

Der zweite Spot stammt von der Supermarktkette Rewe und macht uns Zuschauern gleich in der ersten Ansprache ein unglaublich süßes Kompliment „Du bist Zucker”. Verknüpft wird diese Aussage mit verschiedenen Momenten rund um Liebe und Freundschaft, in denen sich sicher fast jeder Zuschauer irgendwo wiederfindet. Jetzt die interessante Auflösung: „Du bist Zucker“ trifft am Ende des Spots auf die Gegenfrage „Wie viel Zucker brauchst Du noch?“ und die Aufforderung, auf der Rewe-Website abzustimmen, wie hoch der Zuckeranteil verschiedener Lebensmittel der Rewe-Eigenmarke denn seien soll. Denn Rewe ist „Dein Markt für eine bewusste Ernährung“.

Sind beide Spots etwa inspiriert von den Neujahrs-Vorsätzen der zahlenden Kundschaft, das Jahr 2018 mit einer bewussteren Ernährung zu starten? Das wäre ein mittelmäßig-spekulativer Interpretationsansatz. Jedenfalls sind die beiden Spots seit langer Zeit mal wieder welche, die der Kolleginnen im Gedächtnis kleben geblieben sind – und darauf kommt es bei Werbung ja schließlich auch an.

Mehr Blog