Kontakt
ATS Werbeagentur
Wertherstraße 20
33615 Bielefeld
Telefon: 0521 52099 - 0
Telefax: 0521 52099 - 51
info@ats-werbeagentur.de

November 2015
Für Sie gelesen:
„Foodreport 2016”

Seit drei Jahren prognostiziert die Ernährungsexpertin Hanni Rützler regelmäßig die kommenden Food-Trends. Kürzlich ist der „Foodreport 2016” erschienen, herausgegeben vom Zukunftsinstitut und der Lebensmittel-Zeitung. Wir fassen für Sie zusammen, was uns erwartet. 

Hanni Rützlers Buch gliedert sich in zwei Teile: Ihr Trend Update bildet die gegenwärtigen Entwicklungen und Tendenzen im „Food” ab, der zweite Teil beschreibt deren Auswirkungen auf Küche, Gastro und Retail. Veranschaulicht und reichlich bebildert werden alle Erkenntnisse durch Best Practice-Beispiele, kurze Zusammenfassungen am Ende jedes Kapitels ermöglichen einen schnellen Überblick. 

Was aber sind nun die Trends?

Essen wird mehr und mehr zum Stilmittel, resümiert H. Rützler. Food wird zum neuen Pop. Wie wir wann wo mit wem essen drückt etwas über uns aus. Dabei macht sie drei Bewegungen aus – und versieht sie wie in den Jahren zuvor mit hippen Etiketten:

Infinite Food meint einfach gesagt, dass rund um die Uhr gegessen wird, an immer mehr Orten, die bisher andere Zwecke erfüllten. Food Trucks, Streetfood-Märkte, Weinbars etc. bieten hierfür gute Beispiele.

Spiritual Food heißt: Essen wird zur Religion, spirituell begründete Ernährungsweisen zum Lifestyle. Dabei werden Kategorien wie halal und koscher zu allgemeinen „Trademarks” für bewusste Ernährung. Sie sind kontrollierter und damit „sicherer” als konventionelle Lebensmittel – und auch hipper. Dieser Trend aus den USA werde über kurz oder lang auch hierzulande ankommen. Was hier vegan ist, ist dort halal und koscher. 

Fast Good schließlich ist das neue Fast Food, dass eben nicht nur schnell ist, sondern auch gut. Kriterien wie regional, biologisch, frisch, wenig verarbeitet etc. spielen eine immer größere Rolle. Kleine(re) Anbieter erobern die Szene.  

Die gut lesbaren Kapitel machen diese Trends greifbar und geben interessante Beispiele aus der Praxis. Auch wer sich für die Bereiche (private) Küche, Gastronomie und Handel interessiert, wird in den entsprechenden Kapiteln fündig.

Fazit: Pflichtlektüre für alle, die im Foodservice agieren.

www.zukunftsinstitut.de

Mehr Blog